4 Gründe für die Präsenzschulung - Joachim Hartmann Coach & Trainer
872
post-template-default,single,single-post,postid-872,single-format-standard,bridge-core-2.3.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-22.3,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 

4 Gründe für die Präsenzschulung

4 Gründe für die Präsenzschulung

Gestern oder heute – mit dem Pferd zur Arbeit oder digital geritten

Tatort. Ohne Quatsch. Gestern Abend kam ein Mail zu mir auf die Couch. Nicht geritten, nicht per Boten zu Pferde, sondern – fast schon klassisch – als E-Mail. Eine Kundin schrieb:
„Herr Hartmann, … und ich möchte Sie fragen, ob Sie Lust und Zeit haben, nochmal zu uns zur Reevaluation zu kommen. Mein Anliegen: Kommunikation verbessern, untereinander nochmals und auch zu …“.
Erleichterung. Also doch noch zu Pferd lehren und trainieren! Oder fachlich exakt ausgedrückt: Präsenztraining.
Wieso Erleichterung?
Nach vier Wochen Zwangspause – März-April 2020 – ein Zeichen: es kann weitergehen.
Vier Wochen ritt ich kopfüber digital: Was tun mit dem Digitalen? Lernen nur noch per Webinar, per Video-Konferenz? Nur noch auf digitalen Wegen Wissen vermitteln und Können trainieren?
Nie wieder live? Nie wieder uns Menschen erleben, mit all unseren Irrungen und Verwirrungen mit unserer Lebendigkeit, dem sich Feedback geben, der Gestik und Mimik, dem Versteckten zwischen den Zeilen, dem Heimlichen, den unendlichen Facetten menschlichen Seins?
Weg also mit der „3. Ebene“ – dem „Raum“ menschlichen Handelns“?
Es war ganz schön holprig auf dem Weg der Erkenntnis.
Ziel erreicht: Ab heute bekommen Sie Ihren Profi als „digital berittenen“ Trainer/Dozent/Coach.
Geben Sie mir noch einen Hauch an Zeit, bis Sie das auf dieser Internet-Präsenz auch erleben dürfen.

 

Die Alte – Mindestens 4 Gründe für die Präsenzschulung

Fühlen Sie sich eventuell etwas verunsichert bezogen auf Ihre Entscheidung, in welche Form Ihre nächste Schulung abzuhalten ist, z. B. als Präsenzveranstaltung oder als Webinar? Das brauchen Sie nicht. Denn es gibt gute Gründe für das Eine und das Andere – für die gute Alte und die neue Junge (die leider auch schon wieder nicht wirklich so neu ist).

Los geht’s.

Am Anfang steht: Worum geht es Ihnen bei Ihrer Schulung? Der Inhalt bestimmt die Form. Was wollen Sie erreichen? Was sind Ihre Ziele?
Ja, Sie werden auch weiterhin checken, mit wie vielen Damen und Herren als Anwesende zu rechnen sein wird. Sie kennen den Zeitrahmen? Sie haben eine Vorstellung darüber, was für Sie effektiv ist bezogen auf die Ergebnisse?
Sie werden alte Frage neu und anders bewerten.

Welchen Aufwand bedarf es, alle an einen Ort zugleich zu bekommen. Sie werden den Aufwand checken, den es bedarf an einem Webinar teilnehmen zu können und sich online „zu verknüpfen“. Was nicht einzig eine Frage des Datenschutzes ist. Es sind auch Fragen wie: habe alle meine Leute Zugang zum Internet, kann jeder/jede ein Headset nutzen, herrscht Ruhe, will jeder/jede sich vor einer Webcam präsentieren. Gern Weiteres.

 

Vier Gründe für die Präsenzschulung

1. Die Interaktion
Sie ist das, was lernen ermöglicht, weil wir Menschen sind und soziale Wesen und unser Denken durch die Reize angetrieben wird, die wir uns wechselseitig und unmittelbar geben, die unsere Gehirne beflügeln. Das funktioniert doch wohl am ehesten, wenn wir uns „hautnah“ erleben.
Ist Ihnen aufgefallen, wie sehr ein einfaches Gespräch in der Cafeteria fehlt, wenn es nicht erlaubt ist?

2. Die Gruppendynamik
Wir geben uns Impulse. Wir regen an, wir regen auf. Wir schmieden Allianzen. Wir konstruieren Konflikte, wir lösen sie. Wir sind unterschiedlich, was uns bewegt oder auch hemmt. Wir fliegen als Schwarm, wie irren dabei. Der Einzelne fängt den Wurm, ein anderer will ihn haben. Zusammen sind wir mehr und anders als jeder Mensch für sich. Oder fiel Ihnen schon mal auf, weshalb es bei einem weihnachtlichen Firmenevent auf einmal so schön und anders war als am Morgen allein im Büro?

3. Feedback
Erfahrung braucht Feedback. Oder woher sollte der Tischler wissen, dass sein gefertigter Stuhl dem Kunden gefiel? Mein Vorstellung von der Welt da draußen ist das Eine, wie ein anderer sie sieht ist etwas anderes. Was ist hell, was ist dunkel, was ist wahr, was ist falsch? Sagen Sie es mir – oder nennen wir es Feedback.

4. Fokussierung
Für eins trage ich gern die Verantwortung. Dafür, dass Sie Ihre Ziele erreichen. Mein Job besteht in Präsenzseminaren (und natürlich auch in Webinaren) zu einem Hauptteil darin, dass ich Ihr Thema im Fokus habe: scharf stellen, bündeln, konzentrieren, auf ein Ziel hinarbeiten.
Es kann schon sein, dass einer oder eine mal Zeitung lesen wollen würde, was ja eigentlich schon gar nicht mehr geht – eher News im Handy – oder dass jemand sich mal schnell per WhatsApp zum nächsten Termin verabredet oder jemand seine Mails checkt – kann sein. Ja. Doch ich lasse Sie nicht in Ruhe. Ich sehe Sie. Nennen wir es Dynamik: schnell, fokussierend, flexibel am Thema dranbleiben. Das funktioniert analog vortrefflich. Alle sind dabei, am Thema dran. Nicht nur halt mal so anwesend. Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel.

 

Ausblick – denn wer nur in Erinnerung schwelgt, wird alt

Wo das Potential liegt im Online-Lernen oder in Webinaren, sehe ich so:
Es hat Vorteile – die allerdings auch aufs analoge Lehren und Lernen übertragbar sind – jetzt, hier allerdings sind es Ideen, die das digitale Lehren und Lernen begründen.

  • Es ist schnell.
  • Es ist ortsunabhängig.
  • Es ist individuell.
  • Der Nutzen ist leicht zugänglich und einfach verfügbar.
  • Informationen und Wissen kann permanent ausgetauscht werden.
  • Lerninhalte können sehr flexibel und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden.
  • Online-Lernen ist geprägt durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbststeuerung der Lernenden.

 

Diesel-, Benzin- oder Wasserstoffantrieb – oder wie analoges neben digitalem Lernen bestehen wird

Sie haben die Wahl. Weder Das oder Jenes wird gewinnen. Beides hat seine Vorteile, seine Berechtigung, seine Bedeutung, seine Chance. Sie wählen. Oder fragen uns. Wir Trainer bringen unsere Fachexpertise gern ein.
Für meine Themen kann ich mir vorstellen, Online-Seminare, Online-Coaching zu nutzen, wenn Sie im Alltag angekommen sind. Als Transfersicherung, für Ihre Fragen, um etwas zu erklären, nachzubessern, zu vertiefen. Es passt sicherlich auch gut, wenn Sie einen Coach brauchen wollen, unter vier Augen und live, jedoch eben nicht vor Ort, weil es brennt und es online richtig schnell gehen kann, sich zu verabreden, sich auszutauschen, sich beraten zu lassen.

Gut finde ich es auch, wenn in sehr kleinen Gruppen, vielleicht zu dritt oder viert, ein Thema diskutiert werden soll, was „nur“ für genau diese drei oder vier von Interesse ist.

Der Zukunft entgegen.
Finden Sie heraus, was zu Ihrem Thema und zu Ihnen passt.
Ich bin gern dabei.